Urlaub in Rappin

Rappin – Am wunderschönen Großen Jasmunder Bodden gelegen und in gerade einmal 15 Kilometer Entfernung zu Bergen auf Rügen, ist der Ort ein wahrer Geheimtipp. Ländlich Ruhe erwarten den Urlauber in der 314 Seelen Gemeinde. Durch die Nähe zum schönsten Naturschutzgebiet der Insel und den Banzelvitzer Bergen, die durchs Gemeindegebiet verlaufen, ist man der Natur ganz nah. Bei einem schönen Spaziergang, kann man die Umgebung herrlich erkunden.

Prägend für die Region um Rappin sind die gut erhaltenden Gutshäuser. Aufwendige Architektur umgeben von wunderschöner Gartenlandschaft. Ein Hochgenuss für Gäste jeden Alters. Daneben ist die St. Andreas-Kirche aus dem 13. Jahrhundert eine absolute Sehenswürdigkeit in Rappin. Der gotische Backsteinbau wurde in den 90er Jahren restauriert und erstrahlt seither im neuen Glanz.

Das Naturschutzgebiet rund um den Tetzitzer See kann herrlich auf den Wanderwegen umgangen werden und alle Strandurlauber kommen in Rappin ebenso auf ihre Kosten. Die Strände in nördlichen Teil der Gemeinde laden zum Sonnen und Plantschen ein. Verschiedene Abschnitte sorgen dafür, dass jedes Bedürfnis erfüllt wird. So gibt es einen Hunde-, einen Familien,- und einen FKK-Strand. Beste Voraussetzungen für eine schöne Urlaubszeit in Rappin.

Ferienunterkünfte in Rappin

Rappin – Geheimtipp auf der Insel Rügen

Im Landkreis Vorpommern-Rügen auf der Insel Rügen selbst, liegt die verträumte Gemeinde Rappin. Übergeordnet gehört die ganze Region zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, welches sich dem Slogan „MV tut gut“ verschrieben hat. So möchte man stets seinen Gästen nur das Beste bieten. Auch in Rappin. Lediglich 15 Kilometer trennen den Ort von der Inselhauptstadt Bergen auf Rügen. Südlich findet sich der wunderschöne Große Jasmunder Bodden und der Tetztitzer See. Dieses Gewässer ist eine kleine Ausbuchtung des Boddens. Eine tolle Lage, die man als Mieter einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses jeden Tag genießen kann.

Der Jasmunder Bodden gilt im Übrigen als das schönste Naturerholungsgebiet auf der gesamten Insel. Weiterhin landschaftlich sehr attraktiv sind die Banzelvitzer Berge, welche sich im Gemeindegebiet befinden. Ihr westlicher Rand zumindest, denn die Berge verlaufen einmal quer über Rügen. Im Ursprung sind es Endmoränenzüge der letzten Eiszeit. Die Gesamtfläche von Rappin beträgt 29,07 km². Heimisch sind hier gerade einmal 314 Einwohner. Viel Platz also noch für die anreisenden Feriengäste. Damit diese sich wohlfühlen in Rappin, betreiben viele Einwohner liebevoll geführte Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Das familiäre Umfeld ist besonders bei Familien mit Kindern und Hunden sehr beliebt.

Rappin setzt sich aus den Ortsteilen Bubkevitz, Groß Banzelvitz, Helle, Kartzitz, Lüßmitz, Moisselbritz, Neu Kartzitz, Rappin, Tetzitz und Zirmoisel zusammen. In jedem dieser schönen Teile der Gemeinde, findet sich mit Sicherheit das Wappen von Rappin wieder. Dieses ist in Silber gehalten und zeigt im unteren Bereich eine erniedrigte blaue Spitze. In dieser befindet sich ein silberfarbenes Seeblatt. Darüber zu sehen ist rechts eine rote Rübe mit grünem Kraut und links ein eingebogenes, rotes Gemshorn. Ein Gemshorn ist eine Schnabelflöte, die man vorwiegend im Mittelalter spielte. Meist wurde sie aus Tierhorn hergestellt. Vielleicht kennen die Einheimischen die Geschichte zu dem Wappen und erzählen sie ihren Mietern der Ferienwohnung oder des Ferienhauses.

Aus Repin wird Rappin

Im Jahre 1305 wird der Ort das erste Mal in einer Urkunde erwähnt. Der Name war zu dieser Zeit allerdings noch Repin. Später wird daraus das heutige Rappin. In Dokumenten von 1319 wird weiterhin die „taberna in villa Reppyn“ erwähnt. Eine Taberna bezeichnet ein Wirtshaus. Mit ihren Einkünften, so weiter, wurden Schulden eines Fürsten beglichen. Die heute noch gut erhaltende St. Andreas-Kirche wurde zwischen den Jahren 1300 bis 1400 errichtet. Ihr Turm stürzte sogar einmal ein und wurde wieder neu errichtet. Der gotische Bau ist eine bedeutende Sehenswürdigkeit von Rappin. Ist er doch Zeitzeuge der längst vergangenen Jahre. Feriengäste und Mieter einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses sollten dem Gebäude einmal einen Besuch abstatten. Bis 1326 war die Gemeinde unter der Obhut der Fürsten zu Rügen. Danach wechselte die Machtherrschaft zum Herzogtum Pommern über. Erst mit dem westfälischen Frieden im Jahr 1648 wurde Rappin Teil von Schwedisch-Pommern. Danach folgte 1815 die Zugehörigkeit zur preußischen Provinz Pommern. Wie der Gemeinde, so erging es der ganzen Insel Rügen. Im Laufe der Jahre waren unterschiedliche Herrschaftsmächte am Werk und prägten die Insel, wie auch die einzelnen Orte. Die markanten Merkmale dieser Zeit, lassen sich in vielen Ecken von Rappin wiederfinden. Als Mieter einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses direkt im Kern, kann man sich zu jeder Zeit auf Spurensuche begeben.

In Rappin finden sich natürlich auch Gutshäuser, die typisch für die damalige Zeit waren. In vielen Orten finden sich diese prunkvollen Gebäude wieder. So auch in der Gemeinde. Das Gut Helle ist in diesem Zusammenhang zu nennen. Man geht davon aus, dass der Name des Gutes nach der Familie Helle benannt wurde, welche hier hauste. Sie waren zudem die ersten Besitzer. Der Ortsteil Kartzitz der Gemeinde Rappin war ein begehrtes Fleckchen. So wurde es regelmäßig von einem rügenschen Uradelsgeschlechtes genutzt. Sowohl in Moisselbritz, als auch in Tetzitz belegen Dokumente den Sitz von Gutshäusern. Letzterer Ort fand um das Jahr 1314 urkundliche Erwähnung. Mit diesem Wissen im Gepäck, lässt sich die Umgebung genauestens erkunden. Und danach kehrt man einfach wieder in die gemietete Ferienwohnung oder das Ferienhaus zurück.

Erholung pur im Naturschutzgebiet Tetzitzer See

Das Naturschutzgebiet Tetzitzer See vereint in seinem Gebiet den Tetzitzer See und die Banzelvitzer Berge. Dazu kommt noch die Halbinsel Liddow, die ebenso dazugezählt wird. Neben Rappin, liegt noch der Ort Neuenkirchen in der Nähe dieser wunderschönen Naturperle auf der Insel Rügen. In der Umgebung befindet sich zudem ein Teil des nordrügenschen Boddengewässers, welcher von der ihn umgebenden Landschaft quasi geschützt wird. Damit wird der Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten erhalten. Vor allem Vögel nutzen das Gebiet zum Rasten und Niesten. Ihr Schutz ist besonders wichtig. Der Tetzitzer See ist mit dem Großen Jasmunder Bodden verbunden. Diese Verbindung besteht durch den Liddow-Strom. So können Besucher und Mieter einer Ferienwohnung ganz in Ruhe die üppige Flora und Fauna in alle Ruhe bewundern. Vor allem für Familien im Familienurlaub eine schöne Abwechslung.

Natürlich steht das Gebiet unter Naturschutz. Vor einer sehr langen Zeit ist es entstanden. Die letzte Eiszeit war maßgeblich für die Bildung der umliegenden Grundmoränenlandschaft beteiligt. Diese ziehen sich einmal rund herum. Der Tetzitzer See entstand wiederrum aus den damaligen Eismassen des Jasmunder Boddens. Ganz typische Merkmale für dieses Naturschutzgebiet sind die flachen Gewässer, die schilfartigen Pflanzen, einige Salzwiesen und Sandmagerrasen. Dieser gedeiht vor allem auf nährstoffarmen Boden. Wohnhaft sind in dem Gebiet auch einige Arten von nordischen Gänsen und Enten. Feriengäste können dagegen in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus ein Zuhause auf Zeit finden.

Im Gemeindegebiet kommen all diejenigen auf ihr Sommervergnügen, die sich einen Urlaub am Strand wünschen. Weiter nördlich finden sich die traumhaften Ostseestrände, die zum Sonne tanken, erholen und abschalten einladen. Spielen dann noch die Temperaturen mit, ist ein Bad in der schönen Ostsee eine herrliche Abkühlung. Der Badestrand ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die die Ansprüche der Gäste erfüllen. So gibt es einen Bereich für FFK-Liebhaber. Daneben ist ein Hundestrand ausgewiesen, damit auch die Vierbeiner problemlos mit in den Sommerurlaub genommen werden können. Am Familienstrand steht vor allem die Überwachung durch die DLRG im Vordergrund. So hat jeder Feriengast und Mieter einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses die optimalen Bedingungen um den Urlaub so richtig zu genießen.

Segeltörn und Gutshäuser besichtigen

Am Bodden finden sich einige schöne Häfen, denen man in jedem Fall einen Besuch abstatten sollte. Egal ob zum Flanieren oder verweilen. Für alle Sportaktiven: Von hier aus, kann man wunderbar zu einem Segeltörn aufbrechen. Das Brackwassergebiet wartet nur darauf vom Meer aus erkundet zu werden. Die Boddenküste mit ihren typischen Landschaftsbildern ist zu jeder Jahreszeit ein echtes Naturhighlight und findet bei Jung und Alt regen Anklang. Ein Ausflug könnte man gut in den Sommerurlaub in Rappin integrieren. Mit einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus im Ortskern hat man die perfekte Ausgangslage.

Vor allem die Gebäude und die damit verbundene Architektur in Rappin sind nicht nur etwas für Kenner. Das Gutshaus Kartzitz mit der dazugehörigen 7 ha großen Parkanlage sorgt bei allen Gästen für Begeisterung. Es ist ein historischer Gebäudekomplex, der sich auf mehrere Barockgebäude aufteilt. Ebenso sehenswert ist das Göpelhaus in Tetzitz. Dabei handelt es sich um einen achteckigen Fachwerkbau, der sich charmant ins Landschaftsbild eingliedert. Vielleicht hat man Glück und kann selbst in solch einem historischen Bau nächtigen. Oft verwendet man die alten, charakteristischen Gebäude für die Vermietung von Ferienwohnungen oder Ferienhäusern.

Das Prunkstück der Gemeinde Rappin in Sachen Geschichte ist die gotische St. Andreas-Kirche. Auf jeden Fall, gehört dieser Bau zu einer der Sehenswürdigkeiten in Rappin. Errichte wurde sie um das Jahr 1300 und wurde typischerweise mit Backsteinen erbaut. In diesem Stil findet man den Großteil der Kirchen in der Region wieder. Zum Erhalt wurde der Bau in den 90ern komplett restauriert. Auch das historisch bedeutende Taufbecken ist seither wieder in einem wunderbaren Zustand. Ganz besonders ist Rappin in den Monaten Juni-September zu empfehlen. Dann finden die berühmten Störtebecker Festspiele statt. Um noch rechtzeitig eine Unterkunft zu bekommen, ist es besser sich schon früh genug eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus zu buchen.

Freizeittipps

Heimatmuseum Dranske

Heimatmuseum Dranske

Militär, Fischerei, Landwirtschaft und Fremdenverkehr bestimmten die Geschichte des Ortes, besonders durch die Halbinsel Bug. "Die Steine des Mimen" – Teile der Fossiliensammlung von DEFA-Schauspieler Willi Neuenhahn, der 40 Jahre seinen Urlaub in Dranske verbrachte und sammelte. Südbug – Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.

zur Website

Störtebeker Festspiele

Störtebeker Festspiele

Mit "PIRATEN VOR BRITANNIEN" wird die Handlung der Störtebeker Festspiele bis nach England getragen. Entsprechende Kulissen und zahlreiche Neuerungen werden die Zuschauer ins Staunen versetzen. Die Festspiele finden von Juli bis August statt.

zur Website

Rügenpark Gingst

Außer dem Nachbau der Insel Rügen erwarten Sie weitere 70 interessante Modelle, u.a. der Deutsche Reichstag und Notre Dame, eingebettet in eine schöne Parklandschaft. Mit der Parkeisenbahn "Emma" kann der gesamte Rügenpark unter fachkundiger Erklärung erfahren werden ohne einen Schritt zu tun!

zur Website

Kap Arkona

Kap Arkona, ein nahezu 50 m hohes Felsplateau, ist der nördlichste Punkt auf der Insel Rügen. Neben den berühmten Kreidefelsen auf der nahen Halbinsel Jasmund bildet die Steilküste rund um Kap Arkona eine der interessantesten Küstenabschnitte an der Ostsee.

zur Website

Arkonabahn

Die Arkonabahnen sind das Herzstück der Verkehrsreduzierung am Kap Arkona. Sie sind die größten und durch Gasantrieb die umweltfreundlichsten Wegebahnen. Das ganze Jahr pendeln die Arkonabahnen zwischen den Parkplätzen vor Putgarten, abwechselnd nach Arkona und Vitt.

zur Website

Jasmar Therme - ein wahres Badeparadies

Entspannung pur erwartet die Gäste in der über 1.000 m² großen Badelandschaft mit Innen- und Außenpool, Whirlpool, Kinderbecken und 85m Riesenrutsche sowie angeschlossener Saunawelt.

zur Website

Nationalpark-Zentrum Königsstuhl auf Rügen

Eine Welt voller Geheimnisse wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Deutschlands kleinster Nationalpark auf Deutschlands größter Insel - das ist der Naturraum Jasmund.

zur Website

Inselrodelbahn auf Rügen

Willkommen auf der Inselrodelbahn Bergen auf Rügen, Deutschlands nördlichster Sommer- und Winter-Rodelbahn

zur Website

Nationalpark Jasmund

Nationalpark Jasmund

Wir möchten Ihnen hier einen Einblick geben in eine einzigartige Landschaft und alles, was dazu notwendig ist, diese Schönheit zu bewahren. Vielleicht besuchen Sie den Nationalpark auch einmal.

zur Website

Tierpark Sassnitz

Ein Ort der Ruhe,der Erholung und des Lernens ist der Tierpark Sassnitz. Am Rande des Nationalparks Jasmund finden hier auf ca. 2,5 ha 250 Tiere in 60 Arten ein zu Hause.

zur Website